Friday, 22 April 2022 13:41

INTERNATIONAL SOUND FUTURE AWARD ZEICHNET EBENFALLS MEHRFACH AUS ["SÜLVIGE BOOT - MAKING-OF-VERSION" ÜBERZEUGT DAMIT AUCH IN NEW YORK]

Written by
Rate this item
(0 votes)
Dankesvideo: Videobotschaft zur Preisvergabe des ISFA in New York Dankesvideo: Videobotschaft zur Preisvergabe des ISFA in New York
DAS MUSIKVIDEO „SÜLVIGE BOOT – MAKING-OF-VERSION“ ERHÄLT NACH DEN VIELEN AUSZEICHNUNGEN AUF DEM MUNICH MUSIC VIDEO AWARDS NUN AUCH INTERNATIONAL AUF DEM INTERNATIONAL SOUND FUTURE AWARD IN NEW YORK MEHRFACH AUSZEICHNUNGEN

Nach der erfolgreichen Teilnahme im März 2022 am Munich Music Video Award in Deutschland ging es nun im April einen großen Schritt über den Teich zur internationalen Betrachtung nach New York. Hier hatte ich mein Musikvideo „Sülvige Boot - Making-Of-Version" nun auch in vier Kategorien eingereicht, so dass es auch dort um verschiedenste Preise ins Rennen ging und sich dort ebenfalls sehr gut geschlagen hat.

Alles Wichtige dazu erfahrt ihr in diesem Bericht.
DAS MUSIKVIDEO (wiederholende Info zum Video selbst):

Im Zuge der Produktion zu "BOOT UN DOOD – Ein Film entsteht", der Making-of-Dokumentation zum Kinofilm "Boot un Dood" machte ich an zwei Drehtagen Aufnahmen von der Musikproduktion zu den Hauptsongs und Musikstücken des Films, sowie der stimmungsmachenden Untermalung durch bspw. Einspielungen von Schlagzeugloops und ähnlichem. An einem dieser beiden Drehtage (es war mein erster vollständige Drehtag, welcher noch vor dem ersten Drehtag zu den Filmaufnahmen selbst stattfand) stand der Song „Sülvige Boot“ von Julia Giampietro auf dem Hauptprogram, so dass hier überwiegend der Gesang von Julia aufgenommen wurde. Wenige Monate später, als die Dreharbeiten zum Film selbst schon abgeschlossen waren und es unter anderem an die Vertonung des Films ging, saß ich wieder mit im Tonstudio und konnte mit meiner Kamera die Arbeiten mit dem ziemlich coolen Schlagzeuger Sascha Suso begleiten. Dieser spielte, neben dem Schlagzeugpart für die Musikstücken, zusätzlich auch wie von Sandro Giampietro dirigiert, die musikalische Untermalung des Films ein. Dirigiert deshalb, weil Sandro im Schneideraum stehend sich die Filmzuschnitte ansah und dazu live, wie ein Dirigent, per Handzeichen Sascha anzeigte, wie er sein Schlagzeugspiel vorantreiben sollte… Schneller, langsamer, leiser, sinniger, lauter, spannungsgeladen… Sehr interessant.

Schon bei meiner Planung zu diesem musikalischen Teil der „Making-Of-Aufnahmen“ hatte ich die Vorstellung im Kopf, meine Aufnahmen wie eine Art Musikvideo zu schneiden und mit passender, oder optimalerweise sogar der Originalmusik zu unterlegen. Als ich Sandro fragte, ob er mir dazu im Anschluss den fertigen Song dafür geben würde, war er einverstanden und stimmte der Verwendung zu. Also bekam ich dann den fertigen Song und machte mich im Zuge meines Doku-Schnitts dran, die ganzen Musik-Aufnahmen für meine „Making-Of-Version“ als eine Art Musikvideo zu schneiden, so dass dies in gekürzter Weise in die Dokumentation zum Filmdreh eingeflossen ist.

Damit sich jedoch das Musikstück, welches der Song des Kinofilmabspanns ist, nicht einer solchen Kürzung hingeben muss, habe ich Anfang 2022 zur Einreichung auf den Filmfestivals für Musikvideos eine separate komplette Musikvideo-Version dazu angefertigt, die sich voll und ganz der Musik, dem Rhythmus und den Sounds hingibt. Eingerahmt durch startende dokumentarische Aufnahmeauszüge und abschließende Schneidearbeiten meinerseits, um sich im Mittelteil voll und ganz dem kompletten wundervollen Song hinzugeben. Dabei konnte ich es mir nicht ganz nehmen lassen, am Ende auch noch meinen kleinen "Refrain-Senf" dazu zu geben, der im Originalsong nicht vorkommt. Somit trägt dieses Musikvideo auf Grund der verwendeten Aufnahmen und dem Grund, woraus diese entstanden sind logischerweise auch den Songtitel mit passendem Zusatz „Sülvige Boot - Making-Of-Version".

DER INTERNATIONAL SOUND FUTURE AWARD

ISFA ist ein internationaler Online-Wettbewerb, der Musikvideos, Filmemacher, Produzenten, Musiker, Schauspieler und die Künste feiert und das Ganze in New York.

Zitatauszüge aus deren Filmfestivalbeschreibung: • Unser Wettbewerb will der Filmindustrie neue Namen bringen. • Das Festival arbeitet mit Experten auf dem Gebiet der Musikkunst zusammen.

DIE AUSZEICHNUNGEN

Auf Grund der eben beschriebenen Inhalte des eingereichten Musikvideos war für mich persönlich auch hier die Kategorie „Documentary Music Video“ die wichtigste Kategorie, in der ich das Video neben weiteren Bereichen eingereicht habe. Somit habe ich es auf dem ISFA neben dieser in noch 3 weiteren und damit in insgesamt 4 Kategorien eingereicht. In zwei dieser Kategorien konnte es als Gewinner hervorgehen und erhielt in einer weiteren wichtigen Kategorie noch die Lobende Erwähnung. Somit erhielt das Video, wie schon auf dem Münchener Wettbewerb, auch auf diesem hier die meisten Auszeichnungen. Am meisten hat mich natürlich der erste Platz in der Kategorie „Documentary Music Video“ gefreut.

DIE KATEGORIEN

Hier die Kategorien und deren Bedeutung, in denen mein Musikvideo gewonnen hat:

• Best Documentary Music Video (bestes dokumentarisches Musikvideo): Gewinner

Also ein musikalisches Video welches sich dem dokumentarischen Aufbau widmet.

• Best Production / Beste Produktion

Generell unterteilt sich eine Filmproduktion in verschiedene Phasen. Gemeint sind damit die vorangestellte Projektentwicklung, gefolgt von der Vorproduktion, sowie den Dreharbeiten selbst. Doch auch die danach folgende Postproduktion, sowie die abschließende Filmverwertung gehören noch mit zu der Produktion. Alleine die Postproduktion, einer der sehr aufwendigen Arbeitsschritte in dem ganzen Zahnrad meint wiederum eine Vielzahl an benötigten Bereichen, so dass hierzu vor allem die digitale Nachbearbeitung der Bilder, der Schnitt, sowie das Vertonen und Unterlegen der Bilder mit sonstigen auditiven Inhalten zählt. Einzelne dieser Unterbereiche finden sich also in separaten Betrachtungen dieser Teilarbeiten auch in solchen Unterkategorien der Wettbewerbe wieder. In dieser Kategorie „Produktion“ zählt also die Gesamtheit all dieser Prozesse und Vorgänge.

Sowie hier die ebenfalls sehr wichtige lobende Erwähnung:

• Honorable Mention - Best Sound Design / Lobende Erwähnung - Beste Tongestaltung

Sound Design meint im Prinzip die kreative Verarbeitung aller auditiven Inhalte. Gemeint ist also die Gestaltung, Mischung, Abstimmung und Nachbesserung der Geräusche, Dialoge, Musik, sowie der Soundeffekte innerhalb des jeweiligen Filmprojektes und ist damit ein Teil der Postproduktion.

MEIN DANKESVIDEO

Auch hier habe ich meiner Freude darüber, auf Nachfrage des ISFA dazu, ein wenig Lauf gelassen und dazu folgendes weiteres Dankesvideo erstellt, in dem ich mich zu der Titelvergabe äußere, ein wenig gekannte Infos gebe und meinen ganz persönlichen Dank, sowie die Freude auch über diese Auszeichnungen mit dem bekannten kleinen Tänzchen zum Ausdruck bringe: https://youtu.be/lYISrD_D6Pw

Wie schon zum MMVA geschrieben, stehen zu diesem Filmbereich der Musikvideos noch so manch interessante Dinge in der der Pipeline. Man kann also weiterhin gespannt sein, auf das, was auch hier noch so kommen wird.

Mehr zum ISFA: https://www.isfaward.com/

Das Musikvideo selbst ist mittlerweile veröffentlicht, so dass ihr es euch in meinem Videokanal, den ihr gerne abonieren und dem Video bei gefallen einen Daumen hoch geben könnt, anschauen könnt: https://www.youtube.com/watch?v=7-37qDa2VQk

Bis bald,

Euer Frank
Read 166 times Last modified on Friday, 22 April 2022 16:27

Visuell & Anspruchsvoll

Geschichten erzählen. Geprägt aus der Schaffenswelt des Kurzfilms, sowohl vor als auch hinter der Kamera zu Hause, den Fokus stets auf die richtige Lösung und das Wirken der Bilder gestellt. Beratend, anspruchsvoll, abliefernd, kreativ. Und dabei unkompliziert und höchst persönlich. Das ist es, was uns ausmacht.