Wednesday, 20 April 2022 11:11

RUN FOR THE TEA [KURZFILMBEITRAG ZUM FILMFEST BREMEN WETTBEWERB KLAPPE 2022]

Written by
Rate this item
(0 votes)
Filmplakat: RUN FOR THE TEA Filmplakat: RUN FOR THE TEA
RUN FOR THE TEA: FRISCH AUS DER PRODUKTION

Da sich in den momentanen Zeiten die Ereignisse weiterhin auf nicht unbedingt schönste Weise zu überschlagen scheinen, hat sich auch am dadurch oft weiterhin stressigen Alltag seit dem letzten Jahr nicht viel getan. Also ist das Thema "Rennen" meines gerade vor kurzem produzierten KLAPPE-Beitrags durchaus weiterhin aktuell. Was das jedoch wiederum mit Tee zu tun hat, könnte der eine oder ander schon heute erfahren, denn heute, den 20. April 2022, läuft das gute Stück im Kino Schauburg zu der KLAPPE-Galaveranstaltung mit Preisverleihung. Auch das Publikum kann einen Preis vergeben. Wer gerne dabei wäre, liest den folgenden Beitrag zu Ende und meldet sich dann gerne rechtzeitig bei mir.

Wie es also dazu kam, wie er entstanden ist und wie man ihn evtl. noch heute sehen kann, lest ihr in diesem Beitrag.

Viel Unterhaltung wünsche ich euch schon jetzt.
Am Freitag, den 08. April 2022 gab es um 16:00 Uhr das Thema, womit gleichzeitig der Startschuss viel. Das Motto 2022 lautet "Sieben Leben". Als zusätzliches Element musste Ostfriesentee im Film vorkommen, womit nun schon mal klar wird, weshalb es auch mit Tee zu tun hat. 48 Stunden Zeit für alles: Von der Planung, über den Dreh, den Schnitt, Vertonung und damit der kompletten Produktion bis zur Abgabe... Ein ordentlicher Ritt.

Infos zu den Dreharbeiten:

Bei „RUN FOR THE TEA“ handelt es sich im Prinzip um unsere zweite Story-Auswahl.

Bei der eigentlichen Favoritenauswahl mangelte es leider an einer Schauspielerin für die perfekte Besetzung, sowie der noch nicht perfekt gefundenen Location einer Arztpraxis, so dass wir uns dann inmitten der Nacht zu Samstag darauf verständigt haben unsere Favoritenstory zunächst über den Haufen zu werfen und uns dieser zweiten Story-Idee mit zugegebenermaßen etwas weniger tiefgehender Story zu widmen. :-)

So wurde das Skript im weiteren Verlauf der Nacht zu Samstag zusammengestellt, passende Musiktitel und Soundeffekte zusammengetragen, sowie erste Titel- und Abspannvorlagen gebaut, bis es dann am Samstag zum Mittag mit den Dreharbeiten losgehen konnte.

Schwierigkeiten beim Dreh waren zum einen dadurch gegeben, dass wir bei dem kompletten Dreh die knapp 4 Jährige Tochter des Hauptdarstellers mit dabei hatten, welche ein nicht endend wollendes hohes Interesse an sämtlichem teuren Kameraequipment hatte, so dass es normalerweise alleine schon zum Schutz dieses Equipments einen extra Bodyguard gebraucht hätte, den es aber nicht gab.

Damit nicht genug mussten natürlich solche Szenen, bei denen der Vater der kleinen (wie im Plaket zu sehen) einen schwingenden Holzknüppel auf den Kopf kriegen, oder von der Autobahnbrücke fallen sollte mit Bedacht und Feingefühl umgesetzt werden, was der etwas unangenehm über einem schwebenden tickenden Zeit etwas „in die Karten spielte“.

Um bei dem Holzknüppel zu bleiben, war ein weiterhin bedingt lustiges Erlebnis, dass bei einer der Aufnahmen der Verfolgung des knüppelschwingenden „The Hood“ plötzlich eine Spaziergängerin auf den Plan kam, die mit ihrem nicht ganz kleinen Hund Gasi ging und unser „The Hood“ bei seiner „Verfolgung“ des Hauptprotagonisten seinerseits nur knapp einer Verfolgung eines losgelassenen Hundes entgehen konnte.

Das unbeständige Wetter, wo wirklich von wolkenfrei heftigstem Sonnenschein bis hin zu übelstem wolkenverhangenen Regen alles dabei war, muss man bzgl. der Dreharbeiten normalerweise nicht explizit als schwierig erwähnen, doch mussten wir uns bei sehr plötzlich aufziehendem starken Unwetter mit 2Cent großen Hagelkörnern und sämtlichem Equipment mit 3 Mann und einer Tochter unter einem Schirm im weiteren geringen Schutze eines ja noch blätterfreien Baums stehend der Frage gegenüber stehend wieder finden, wie schlau dieses Verhalten gerade war, als zusätzlich zu den dicken Körnern auch noch innerhalb weniger Sekunden und damit verdammt nah Donner und Blitz sich die Klinke in die Hand gaben.

Da bzgl. der Postproduktion dieses Mal so gut wie alles aus einer Hand stammte, wäre dieses Jahr schon fast als besonders zu erwähnen, dass es trotz insgesamt nur 1,5 Stunden Schlaf in der ganzen Zeit für mich kein Einnicken am PC und dabei mit dem Finger versehentliches Löschen von Dateien gab (wie in den letzten Jahren). Dafür musste sich jedoch ca. eine Stunde vor Abgabe natürlich der Rechner verabschieden, wodurch plötzlich eine komplette Bearbeitungsebene nicht mehr korrekt vorhanden war, bzw. dargestellt wurde und es so nun in der Klappe-Version an einer angedachten stark verbessertes „Overlay-Optik“ fehlt, doch dazu wird es ja noch wieder die erweiterte Version geben.

Wer nun Lust hat evtl. heute Abend mit zur Klappe-Veranststaltung zu kommen, die meine ich schon ausverkauft ist, meldet sich schnell bei mir, da ich noch 2 Karten habe.

Ansonsten freue ich mich über jeden, den ich dann heute mal wieder sehe. Ich glaube es gibt auch eine Stream-Möglichkeit, jedoch wohl nicht Kostenfrei...

Alle Infos zur Klappe-Veranstaltung, sowie möglicherweise auch der Stream hier: https://www.filmfestbremen.com/klappe

Bis denne,

Frank
Read 128 times Last modified on Wednesday, 20 April 2022 12:11

Visuell & Anspruchsvoll

Geschichten erzählen. Geprägt aus der Schaffenswelt des Kurzfilms, sowohl vor als auch hinter der Kamera zu Hause, den Fokus stets auf die richtige Lösung und das Wirken der Bilder gestellt. Beratend, anspruchsvoll, abliefernd, kreativ. Und dabei unkompliziert und höchst persönlich. Das ist es, was uns ausmacht.